Jon Fosse: Ein verdunkeltes Boot

In seinem Gedicht »Ein verdunkeltes Boot« schildert Jon Fosse die existenzielle Erfahrung, von diesem Boot getragen und beschützt zu werden, es ist eine fast religiöse Erfahrung, in der die Grenzen zwischen Traum und Wirklichkeit verschwinden. Fosse beschreibt Gegensätze, Licht und Dunkel, Himmel und Erde, die durch das verbindende Element des Bootes vereint werden. Es nimmt mit seinen schützenden Händen wie die Arche Noah alles in sich auf. Dem Gedicht sind 31 Zeichnungen von Kopfbedeckungen gegenübergestellt, die in einem religiösen oder spirituellen Zusammenhang getragen werden, sie haben ihren Ursprung in verschiedenen Glaubensrichtungen weltweit. Durch die lineare Zeichnung und teilweise Drehung erinnern die schützenden Hüte auch an Gefäße und treten mit Fosses »verdunkeltem Boot« in einen Dialog.

Buchdruck und Folienprägung auf japanischem Urushikoshi Papier.
Einband aus Kozo-kaschiertem Enduro Ice-Papier und genutetem Acrylglas.
Kassette aus japanischem Paulownienholz.
–––––––
31 + 3 Seiten. 26 x 26 cm
Auflage: 33 arabisch nummerierte Exemplare auf Urushikoshi K93
10 römisch nummerierte Exemplare auf Urushikoshi K141 und
4 Belegexemplare
–––––––
Karlsruhe und Mönster, 2019

PREV / NEXT